16 Jahre Astroblog Neptunwelten

Heute vor 16 Jahren gingen die Neptunwelten an den Start. In Internetzeit gemessen ist dieses Astroblog inzwischen ein Dinosaurier. Zwei große Veränderungen hat es in all den Jahren gegeben: 2010 wurde die Astrologos-Website mit dem Blog zusammengelegt und im März 2022 wurde Astrologos nach zwölf Jahren mit einem nächsten Redesign hübsch und fit für die Zukunft gemacht.

Mit den Jahren werden nicht nur die Websites älter, sondern auch die Betreiber. Damit will ich sagen, dass es wohlmöglich langsam Zeit wird, sich zu überlegen, wie die stattliche Sammlung an Beiträgen und Horoskopen für nachfolgende Generationen erhalten wird, wenn ich irgendwann die Lust verliere oder wie mein wunderbarer Kollege Klemens Ludwig zu früh das Zeitliche segne. Oder wie mein geliebter Neffe D. viel zu früh und plötzlich und unerwartet diesen schönen Heimatplaneten Erde verlasse. In dieses Jahr 2019 fällt übrigens auch der einzige Monat in 16 Jahren, in dem hier kein neuer Beitrag erschienen ist.

Wenn ich mir das Horoskop angucke, sehe ich, dass die Neptunwelten bereits die erste Saturn Opposition zu Saturn gut überstanden haben. Und damit auch den Transit von Saturn über die Konjunktion von Venus und Merkur mit Neptun. Nun bin ich gespannt, was passieren wird, wenn Pluto über die Sonne und das MC wandert. Vielleicht mache ich dann endlich meine Ankündigung war und errichte auf der frei gewordenen Domain http://neptunwelten.de ein Fische-Museum.

Ende Januar 2025, also zum 18. Geburtstag wird Pluto zum ersten Mal über die Sonne laufen. Bis er am MC auf 6 Grad 17 Minuten angekommen ist, dauert es dann noch eine ganze Weile, im Januar 2028 findet die erste Konjunktion statt. Da ich Pluto nicht fürchte, bin ich gespannt auf die Veränderungen, die geschehen werden. Bis dahin werde ich munter weiter bloggen und freue mich immer noch, wenn ich lese oder höre, dass dieses Blog anderen Freude bereitet und sogar für Recherche und Forschungszwecke genutzt wird.

 

 

Das zwölfte Haus

In der Januarausgabe der Astrologie-Fachzeitschrift Meridian ist ein Artikel von mir zum zwölften Haus erschienen. In diesem Text gehe ich auf die traditionelle Bedeutung dieses Hauses in der hellenistischen Astrologie ein und erkläre, wie heute in der psychologischen Astrologie dieses letzte der 12 Häuser gedeutet und verstanden wird.

Mit Hilfe von drei Beispielhoroskopen erläutere ich anschließend, wie sich die komplexen Inhalte im Leben eines Menschen auswirken können. Meine Beispiele sind Dominique Bauby, Virginia Woolf, deren Horoskop als eins der ersten in der Geschichte dieses Astroblogs publiziert wurde, welches übrigens lange unter eigener URL, nämlich den Neptunwelten gelaufen ist.

Das dritte Horoskop wird auf gänzlich neue Weise gedeutet, es handelt sich um eine Synastrie des Horoskops von Fritz Bauer mit dem Horoskop der BRD. Und nun die freudige Nachricht, dass alle, die den Meridian nicht abonniert haben, diesen Artikel auf den Seiten des Astrodienst lesen können, nämlich unter dieser URL „Die Rätsel des 12. Hauses“.

Als ich letzte Woche nach weiteren Horoskopen mit einer starken Betonung des zwölften Hauses auf meiner eigenen Website suchte, kam ich auf die Idee, dass vielleicht nicht alle wissen, mit welchem Suchbefehl sich über Google einzelne Seiten durchsuchen lassen. Es ist sehr einfach, man muss nur site:neptunwelten und anschließend den gesuchten Begriff eingeben, also z.b. 12.Haus. Ich war überrascht, wie oft ich in 15 Jahren zu diesem Thema etwas geschrieben habe, aber angesichts der Tatsache, dass der Name des Blogs Neptunwelten lange Programm war und immer noch ist, macht es Sinn, dass viele Beiträge von Neptun, Fische und Haus 12 handeln.

Neptunwelten sind lost?

Die Leserinnen und Leser, die regelmäßig vorbeischauen, haben mitbekommen, dass im März das zweite große Redesign der Astrologos-Seite stattgefunden hat. Nun habe ich die Geschichte dieser Website unter der Überschrift „Wie alles anfing“ ergänzt. Doch eine wichtige Information fehlt noch. Sie betrifft die Neptunwelten, genauer den Astroblog Neptunwelten, der im Februar 2007 als eine eigene Blogseite mit ersten Beiträgen zur Musik der Doors, dem Horoskop von Jim Morrison und dem Horoskop vonVirginia Woolf startete.

2010 wurden Astrologos und die Neptunwelten zusammengelegt und die Domain www.neptunwelten.de existierte für einen langen Zeitraum als URL des Astroblogs https://astrologos.de/neptunwelten. Mittlerweile sind die Neptunwelten sowohl inhaltlich als auch formal vollständig in den Astrologos-Seiten aufgegangen.

Zur Zeit funktioniert die URL zwar noch als Weiterleitung, aber genau genommen habe ich nun einen Domain-Namen übrig. Es gibt erste Ideen, die Neptunwelten als ein digitales Fische-Museum einzurichten, für all die unzähligen Geschenke, die ich in 45 Jahren als Astrologin und Fischegeborene bekommen habe.

Es ist nämlich so, dass es kaum einen Gegenstand gibt, der nicht irgendwann in Fische-Form gestaltet wurde. Von der Lampe über den USB-Stick zur Vase, Kugelschreiber, Messer, Fische-Tassen in unzähligen Variationen, bunte Tücher mit Fischen und T-Shirts… es wäre also ein schönes Hobby für den Ruhestand, alles angemessen zu fotografieren und zu präsentieren.

Zunächst aber soll hier das Gemälde „Dolphins Blues“ in voller Größe gezeigt werden. Viele Jahre schmückte ein Ausschnitt den Header des Neptunwelten-Blogs, es wurde das Headerbild der Astrologos-Startseite nach dem ersten Redesign im Juli 2010. Und noch heute sind Bildelemente im Design der Website wiederzufinden.

Neptuns leerer Swimmingpool

Vor einigen Wochen war ich als Astrologin und Tarotexpertin beim Frauenfilmfest in Köln. Dort habe ich an drei Tagen mehr Filme gesehen als üblicherweise in einem Jahr. Einer dieser Filme hat mir besonders gut gefallen. „Water makes us wet“, ein Roadmovie von Annie Sprinkle und Beth Stephens. Die beiden Frauen reisen mit ihrem Hund Butch in einem Campingmobil kreuz und quer durch Kalifornien, immer auf der Suche nach Wasser, das bekanntlich in diesem Landstrich der USA knapp ist.

Unterwegs interviewen sie einen älteren Mann, der am pazifischen Ozean lebt und über seine Liebe zum Meer spricht. Sie besichtigen ein Wasserwerk und besuchen den legendären Neptune Pool, der Verleger Randolph Hearst gehörte – und leider leer ist. Es ist ein wirklich beeindruckender riesiger Swimmingpool, der in den 30er Jahren gebaut wurde und heute noch für Events angemietet werden kann. Er taucht in Lady Gagas Musikvideo G.U.Y. auf oder in Stanley Kubricks Verfilmung von Spartakus.

An seiner Hauptachse ist dieses private Schwimmbad 29 Meter breit und 32 Meter lang. Es ist von Pavillons und Kolonnaden umgeben und Statuen von Neptun, einer Nereide und Venus stehen im Giebel des römischen Tempels, der das nördliche Ende des Pools schmückt. Prunkvoller geht es wohl kaum und es macht sicher Spaß, dort eine Runde zu schwimmen.

Aber die aktuelle Trockenheit und Wasserknappheit in Kalifornien führen dazu, dass der Swimmingpool Neptuns leer bleiben muss. Dennoch freue ich mich, von diesem Bauwerk erfahren zu haben. Und bedanke mich bei Annie Sprinkle und ihrer Frau für diesen Film und die Hommage an das Element Wasser. Sprinkles Horoskop ist übrigens in der Astrodatabank mit einem AA geratet. Die Uhrzeit steht auf ihrer Geburtsurkunde, Sy Scholfield hat sie von ihr per E-Mail bekommen.


Annie Sprinkle, 23. Juli 1954, 11. 34 Uhr (EDT), Philadelphia, USA
Datenquelle: Astrodatabank mit einem AA-Rating

Die Sonne auf 0 Grad Löwe im 10. Haus ist sehr dominant, der Mond im Stier erhöht, aber im 8. Haus. Man kann sich gut vorstellen, dass Sprinkle ihr Leben lang mit großer Lust und Freude Tabus gebrochen hat. Doch mit einer Merkur-Jupiter-Konjunktion im Krebs, Neptun in 1 und Venus an der Spitze von Haus 12 sieht man neben der Löwengrandezza auch eine starke Wasserbetonung, die mit einer Sensibilität und viel Feingefühl einhergeht – und wohlmöglich auch die Liebe zum Wasser und die Sorge um die Situation der Gewässer im Golden State erklärt.

Bildquellen: Das Gemälde von Neptun und Amphitrite hat Felice Giani 1803 gemalt, es ist in der Wikipedia als gemeinfrei aufgeführt. Das Foto von Neptuns Swimmingpool hat Jim Epler gemacht, es darf als Creative Common Lizenz BY-SA 2.5. verwendet werden.

Jupiter trifft Neptun

In der Astrologie wird das Aufeinandertreffen der langsamen Planeten immer mit einer besonderen Zeitqualität verbunden, War es im Januar 2020 die Konjunktion von Saturn und Pluto, die eine Zeitenwende markierte, so begegnen sich am Dienstag, den 12. April die beiden Planeten Jupiter und Neptun im Zeichen der Fische.

Neptun bleibt ungefähr 14 Jahre in einem Zeichen, Jupiter ist schneller, er braucht 12 Jahre für eine gesamte Runde durch den Tierkreis und bleibt für jeweils ein Jahr in einem Zeichen. Neptun wurde erst 1846 entdeckt, damals stand er auf den letzten Graden im Wassermann. Im März 1856 bildete er bereits einmal eine Konjunktion mit Jupiter in den Fischen. Während 1856 insbesondere im Ruhrgebiet die Industrialisierung durch den Bergbau das Leben der Menschen und die Landschaft tiefgreifend verändern sollte, befinden wir uns nun in einer Epoche, in der wir uns immer bewusster wird, dass die Zerstörung der Erde und die Ausbeutung aller Ressourcen ein Ende finden muss.


Konjunktion Jupiter-Neptun, 12. April 2022, 16.43 Uhr (MESZ), Bochum, D

In diesen Zeiten der Krise ist das Zusammentreffen von Neptun und Jupiter ein Zeichen der Hoffnung. Fische als letztes Zeichen im Tierkreis erinnert uns daran, dass wir alle miteinander verbunden sind und dass in jedem Menschen eine Sehnsucht nach Frieden lebt. Jupiter als die Kraft des Optimismus (jaja, ich weiß auch der Übertreibung) erinnert in Verbindung mit Neptun daran, dass es uns gut geht, wenn wir in einer Atmosphäre von Freundlichkeit und Wohlwollen mit anderen Menschen leben können.

Man kann diese Konstellation natürlich auch anders lesen: Neptun als griechischer Poseidon und Herrscher der Meere symbolisiert jede Art von Überflutung, also auch die Flutkatastrophen oder Starkregenfälle. Und Jupiter als Zeus und oberster Gott im Olymp nimmt den Mund gerne mal zu voll, verspricht mehr als er halten kann. Doch liegt es nicht auch ein Stück weit an uns, wie wir mit dem Kräften der Planeten umgehen? Es erscheint umso wichtiger, auch und gerade mit Blick auf den Krieg in der Ukraine, mit dem Wissen um den Klimawandel und weitere Katastrophen, die Zuversicht zu nähren und sich für ein friedliches Miteinander einzusetzen, jede und jeder in seiner kleinen Welt.

Ein Teil der Astrologieszene wird am Dienstag zwischen 16 und 17 Uhr einem Aufruf meiner Kollegin Heidi Treier aus Köln folgen, und in dieser Zeit für den Frieden meditieren. Das ist einer von vielen kleinen Schritten, andere Freunde von mir arbeiten ehrenamtlich am Berliner Hauptbahnhof und begleiten Flüchtlinge aus der Ukraine bei ihrer Ankunft. Meine Nichte und ihr Mann betreiben trotz aller Widrigkeiten und Auflagen einen Biohof und Freundinnen von mir bauen ihr Gemüse im Schrebergarten an.

Vielleicht reicht das alles nicht aus, die Zerstörung der Erde durch die Menschen aufzuhalten. Doch Jupiter, der die Hoffnung nährt und Neptun, der uns an das Verbunden-Sein erinnert, können Kraft geben, weiter an Idealen festzuhalten und sich dafür einzusetzen, dass es die kleinen Lichtblicke gibt. In diesem Sinne wünsche ich allen LeserInnen einen friedlichen Dienstag mit dieser hoffnungsfrohen Konjunktion.

Hans-Joachim Kulenkampf und unsere Väter

Noch drei Tage ist die Sendung „Kulenkampfs Schuhe“ in der ARD-Mediathek zu sehen. Hans-Joachim Kulenkampf werden jüngeren Leserinnen wohlmöglich gar nicht kennen. In einer Ära, in der es nur lineares Fernsehen mit zwei Sendern gab, war „Kuli“ der erfolgreichste Showmaster des deutschen Fernsehens.

 

Hans-Joachim Kulenkampf, 27. April 1921, 3.00 Uhr (MEZ), Bremen, D
Datenquelle: Astrodatabank mit einem AA-Rating

In den sechziger Jahren versammelte sich nahezu die gesamte Nation Samstagabend um 20 Uhr vor dem Fernseher, um seine Quizsendung „Einer wird gewinnen“ zu gucken. Die Einspieler aus dieser Show zeigen eindrücklich die Atmosphäre dieser Zeit, in der die Grauen des Krieges komplett verdrängt wurden und so ist „Kulenkampfs Schuhe“ eine Abrechnung mit den künstlich erzeugten Idyllen der Wirtschafts-Wunderjahre.

Denn die Vita des Showmasters und Geschichten aus dem Leben von Hans Rosenthal, einem weiteren Star der sechziger Jahre, werden im Wechsel mit Ausschnitten aus den heiteren Shows erzählt. Hans Rosenthal überlebte als jüdischer Junge von 1943 bis 1945 in einer Berliner Kleingartenanlage, drei Frauen haben ihn dort versteckt.

Hans-Joachim Kulenkampf war als Soldat in Russland. Mein Vater, ein Jahr später geboren, war ebenfalls mit 19 Jahren im Norden Russlands als Soldat der deutschen Wehrmacht im Einsatz. Heute weiß man, dass „Kuli“ sich in Russland eigenhändig vier erfrorene Zehen amputierte, mein Vater wurde kurz vor Kriegsende von einer Granate schwer verletzt.

Es ist die Generation mit Pluto im Krebs, Neptun im Löwen und Uranus in den Fischen, die ihre Jugend einem Vernichtungskrieg opferte und mehr oder weniger traumatisiert zurückkehrte.

Erst seit Pluto im Steinbock gegenüber von Pluto im Krebs unterwegs ist, steigen die grauenvollen Erinnerungen dieser Zeit wieder auf. Mit den Büchern von Sabine Bode über die Kriegskinder und Kriegsenkel wurde das Thema der transgenerationalen Traumata in den letzten fünfzehn Jahren salonfähig.

Die posttraumatische Belastungsstörung als Krankheitsbild wurde zunächst in den USA erforscht, es waren die Symptome und das Leiden vieler Vietnam-Veteranen, die dazu führten, dass wir heute viel über die Folgen unverarbeiteter traumatischer Erfahrungen wissen – und dass therapeutische Ansätze entwickelt wurden. Vielleicht muss Pluto als Generationsplanet auf diesem Hintergrund auch noch einmal neu gedacht werden.

In eigener Sache und ein Fazit zum Jahr 2020

Das neue Jahr 2021 beginnt langsam und still. Seit Tagen hängt ein hochnebliges Grau über unserer kleinen Stadt, ein guter Zeitpunkt, um zurück und nach vorne zu schauen. Allgemeinplätze zum vergangenen Coronajahr kann ich mir sparen, dazu ist hinreichend viel geschrieben worden.

Sehr viel spannender finde ich die Frage, wie wir als Individuen mit den Veränderungen umgehen, die sich mit der Ausbreitung des Virus seit März in unser aller Alltag ereignet haben. Zu Neptuns Rolle in der Pandemie habe ich schon im April etwas geschrieben. In seinem eigenen Zeichen Fische hat er uns deutlich gezeigt, ob das Wissen um die spirituelle Dimension (mehr …)

Happy Birthday Rudolf Steiner

Rudolf Steiners Geburtszeit ist heftig umstritten. Ich gebe hier die Angaben aus der Astrodatabank wieder, die mit einem XX-Rating versehen sind und sechs verschiedene Aussagen zur Zeit und zum Geburtstag enthalten.

Darüber hinaus erfährt man, dass Steiner als Reinkarnation des Kirchenlehrers Thomas von Aquin gesehen wird oder eben als der wiedergeborene Aristoteles. Nun ja….


Rudolf Steiner, 25. Februar 1861, 23.15 Uhr (LMT), Donji Kraljevec, HRV
Datenquelle: Astrodatabank

Trotz der Ungenauigkeit der Geburtsangabe lässt sich feststellen, dass Rudolf Steiners Sonne auf sieben Grad Fische (mehr …)

9. November in Bochum

In Berlin wurde gestern das 30-jährige Jubiläum des Mauerfalls groß gefeiert. Aus astrologischer Sicht sind andere Daten interessanter, zum Beispiel die erste Saturn-Wiederkehr des Mauerfalls, der sich bekanntlich unter einer denkwürdigen Saturn-Neptun-Konjunktion ereignete.

Die exakte Wiederkehr auf die Saturn-Position 10° 02` im Steinbock geschah übrigens bereits  am 21. Dezember 2018. Und so war das Jahr 2018 von Überlegungen zu den Feierlichkeiten und vom Scheitern einiger Ideen geprägt. (mehr …)