Astrologie in einer Krimödie

Heute Abend und an den kommenden Abenden ist meine Freundin Brenda alias Lotte Minck auf Lesetour im Ruhrgebiet. Sie stellt ihr neues Buch „Mausetot im Mausoleum“ vor. Es ist der neunte Band mit Loretta Luchs, der sympathischen Heldin, die immer wieder über Leichen stolpert und – oft unfreiwillig – zur Lösung der Kriminalfälle beiträgt.

In diesem Band passiert etwas, das jedes Astrologenherz erfreut: Loretta hat großen Liebeskummer und bekommt von ihren Freundinnen eine astrologische Beratung geschenkt. So landet sie, als Skeptikerin par excellence, bei Stella Albrecht, einer Astrologin, die ihr zunächst einmal den Unterschied zwischen Zeitungsastrologie und psychologischer Astrologie erklärt.

Im Dialog von Loretta und Stella wird deutlich, was Astrologie ist und sein kann: (mehr …)

In eigener Sache – Haldenliebe, Astrologie und Kunst

Im letzten Herbst wurde die „Haldenliebe“ eröffnet, eine Ausstellung meiner Fotografien und Ansichten des Ruhrgebiets. Ich hatte das große Glück, dass mir zur Eröffnung eine wunderbare Rede geschenkt wurde, von Astrid Petermeier, die als Kunsthistorikerin seinerzeit noch bei Max Imdahl studierte.

Betonhochburg Ruhr-Uni Bochum

Astrid Petermeiers Rede ist nun online und kann hier gelesen werden. Und ich freue mich, dass sie ihre Website gleich genutzt hat, zur Abschlussveranstaltung am 14. Mai einzuladen.

Fast zeitgleich hat Susanne Riedl-Plenio über meine Fotografien geschrieben. Ihr Artikel ist in der Online-Astrologiezeitung Loop erschienen. Loop ist das gemeinsame Projekt von Susanne und Harald Lebherz. (mehr …)

Frohe Ostern aus dem Ruhrgebiet

Ostern wird traditionell am Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond gefeiert. Der erste Frühlingsvollmond steht im Zeichen Waage, es folgen Skorpion und Schütze. Wer um diese Abfolge weiß, kann die Feier des christlichen Osterfests als Bebilderung astrologischer Symbole lesen.

Der Mond wechselt alle zweieinhalb Tage das Zeichen. Deshalb haben wir in der Karwoche zunächst den Waage-Mond, das ist der Vollmond gegenüber der Widder-Sonne. Danach kommt der Skorpion-Mond und an den Osterfeiertagen haben wir meistens einen Schütze-Mond, so auch in diesem Jahr.

Frohe Ostern aus dem Ruhrgebiet
Skorpion ist das Stirb- und Werde im Tierkreis, das Leiden Jesu, der Verrat von Judas und sein Tod am Kreuz zu Karfreitag entspricht den Inhalten des Skorpionzeichens. Die Wiederauferstehung des Jesus zu Ostern und das Zeichen Schütze symbolisieren die Hoffnung auf bessere Zeiten. (mehr …)

Die Tarotkarte Nr. 16 – Der Turm

Die Tarotkarte „Der Turm“ wirkt auf den ersten Blick erschreckend. In der Darstellung des Rider-Waite-Tarot sehen wir Menschen, die aus einem brennenden Turm fallen. Dieses Bild weckt Assoziationen an das Attentat vom 11. September 2001, als Flugzeuge die Zwillingstürme im New Yorker Bankenviertel zum Einsturz brachten.

In der Reihe der großen Arkanen ist der Turm gemeinsam mit Tod und Teufel für viele Menschen eine beängstigende Karte. Doch wer sich mit der Bildersprache des Tarot (und der Astrologie) auseinandersetzt, nimmt die Botschaft der Karten nicht wortwörtlich, sondern lernt, Symbole als Bewegungen im Inneren der Seele zu lesen (mehr …)

Niki de Saint-Phalle Ausstellung in Dortmund

Das Horoskop von Niki de Saint-Phalle ist fester Bestandteil der Astrologie-Ausbildung in Bochum. Ihr Horoskop ist ein gutes Beispiel, wie die Spannungsaspekte im Horoskop konstruktiv gelebt werden können.

Niki de Saint-Phalle Livesaver Brunnen in Duisburg

Über ihren Brunnen „Lifesaver“, der in der Duisburger Fußgängerzone steht, habe ich bereits geschrieben Umso mehr freue ich mich, dass seit Anfang Dezember in der Stadt nebenan eine große Werkschau zu sehen ist. (mehr …)

Die Neptunstuben in Bochum

Die Neptunstuben sind ein Fischrestaurant in Bochum. Wer sich mit Astrologie auskennt, weiß das sofort. Denn Neptun (griechisch Poseidon) ist der Gott der Meere. Auf vielen älteren Darstellungen kann man den Meeresgott in seinem Reich erleben, umgeben von Fischen, Seepferdchen, Algen und Meerjungfrauen.

Neptun-Stuben Bochum

Die Neptunstuben oder genau genommen die Außendekoration der Neptunstuben hängt immer noch am Südring in Nähe des Bahnhofs, obwohl das älteste Fischrestaurant der Stadt seit Anfang September 2015 geschlossen ist.

Das Eröffnungsdatum ist leider unbekannt (mehr …)

Das Horoskop von Hannah Höch und die Ausstellung in Mülheim

Nur noch wenige Tage läuft die Ausstellung „Hannah Höch – Revolutionärin der Kunst“ in Mülheim an den Ruhr. Schwerpunkt dieser Ausstellung ist das Spätwerk von Hannah Höch und mit Spätwerk sind diejenigen Bilder und Collagen gemeint, die ab 1945 entstehen.

hannah-hoech-muelheim

Hannah Höch ist 1945 am Ende des zweiten Weltkriegs 55 Jahre alt. Die letzten sieben Jahre hat sie am Heiligensee verbracht, alleine und immer stärker zurückgezogen. Konnte sie zunächst nach der Machtergreifung 1933 noch vereinzelt ausstellen, fand ihre letzte größere Ausstellung in Den Haag in den Niederlanden 1935 statt. (mehr …)

Ausstellung „Haldenliebe“ und andere Ereignisse

Die letzten Wochen waren sehr dicht und vollgepackt mit Ereignissen. Ich war drei Tage auf dem Astrologiekongress, dem jährlichen Treffen der Astrologieszene. Es folgten Seminare an jedem Wochenende und in der Fortbildung „Heilsame Astrologie“ wurden Ende Oktober einen ganzen Tag Archetypen aufgestellt.

archetypen-stellen

Die Methode des Archetypenstellens ist eine Weiterentwicklung der Familienaufstellung und basiert auf der Arbeit von Peter Orban. Ich hatte Katharina Winkels eingeladen, um den Teilnehmern diese Erfahrung zu ermöglichen und das Feedback war durchweg positiv. (mehr …)

Das Echo des Poseidon im Ruhrgebiet

Am 25. April habe ich über die Neptun-Statue von Markus Lüpertz geschrieben. Also über die geplante Neptun-Statue, das „Echo des Poseidon“, das die Hafengesellschaft zum 300. Geburtstag des Duisburger Hafen geplant hatte. Seit Ende Mai steht diese Skulptur an prominenter Stelle, sie ist aber leider nahezu unerreichbar.

duisburg-plan-hafen

Die Halbinsel, auf der Neptuns Kopf (das blaue N im Plan) seit diesem Sommer steht, ist die Speditionsinsel. Sie gehörte mal der Hafen AG, war lange Kohleumschlagplatz und wird heute immer noch in großen Teilen gewerblich genutzt.

Deshalb kann man nicht zur Inselspitze laufen, wo Neptuns Kopf auf`s Wasser schaut. Die Hafenzunge liegt gegenüber von Ruhrort und es gibt zwar einen Treppenzugang an der Brücke über den Rhein, der ist aber gesperrt. (mehr …)

Jungfrau-Sonne und Kunst im Ruhrgebiet

Die Sonne ist jetzt im Zeichen Jungfrau. Ein Sommer, der keiner war, neigt sich seinem Ende zu. Die Natur zeigt uns in den kommenden vier Wochen, wie die Kraft der Sonne deutlich sinkt. Jungfrau ist die Zeit der Ernte, die Früchte sind reif, Pflaumen, Äpfel und Brombeeren… viele Kräuter können jetzt gepflückt und getrocknet werden.

Früher, als die Menschen im Einklang mit der Natur lebten, wurden im Spätsommer Vorräte für die Wintermonate angelegt. Man traf Vorbereitungen für die dunkle Zeit des Jahres. Durch genaue Beobachtung und kluge Analysen versucht die Jungfrau, das Leben zu ordnen und berechenbar zu machen.

Sie möchte alle Ressourcen optimal nutzen. Sie gewinnt ihre Sicherheit und festen Boden unter den Füßen, indem sie sich auf alle Eventualitäten einrichtet und immer wieder neu an die äußeren Umstände anpasst. (mehr …)